Simulated Air Combat for DCS World 

A-A  •  A-G  •  Helicopter
The 321st TIGERS  

Air to Air combat and realistic BVR procedures
The 322st FLYING MONSTERS  

Air to Ground operations including overall teamwork
The 323st VANGUARDS  

Helicopter taskings like CAS, CSAR and CARGO
Human Air Traffic Controll:  

Enjoy active TWR, AWACS and Mission control
Community:  

Develope together with our members
Fight´s on!  

Stunning Multiplayer Scrambles
Combined Arms:  

Advanced and unpredictable Mission KI

Besuch des Taktischen Luftwaffengeschwaders "Steinhoff" 73 in Laage.

von JaBoG32_Marsy um 12.03.2018 10:16

Am Donnerstag dem 8. März 2018 besuchte eine Abordnung von 14 aktiven Piloten das Taktische Luftwaffengeschwader "Steinhoff" in Laage.

Am Tag zuvor reisten die Mitglieder aus nahezu allen Himmelsrichtungen an. Da der März auch an der Ostsee nicht zur Hochsaison gehört hatten wir die Pension "Zur Mühle" bald für uns alleine. Nach der Ankunft verbrachten wir den ersten Abend in einem überraschend stilvollen und gemütlichen Restaurant in der Nähe. Nachdem die ersten 3l Bier von der Bedienung über den Tisch gegossen wurde haben wir noch einige Gläser der ordnungsgemäßen Verwendung zugeführt. An dem langen Tisch wurde bis in die Nacht Geschwaderinternes und der folgende Tag besprochen.


Am nächsten Tag ging es dann los: Wir trafen uns mit den letzten Nachzüglern vor dem Tor des Fliegerhorstes wo wir um 0845 Alpha von StFw Voß in Empfang genommen wurden. Er zeigte sich durchaus amüsiert darüber, dass ihn ein "virtuelles" Jagdbombergeschwader besuchte. In einem Schulungsraum wurden wir über den Standort, seine Geschichte und auch über den Namensgeber des Geschwaders aufgeklärt. Hier erfuhren wir, dass an diesem Tag ein Besuch des Towers leider nicht möglich sei. Dies ließ der Einsatzstatus des Geschwaders gerade nicht zu.


Es folgte eine Rundfahrt im Bus über den Fliegerhorst und der Besichtigung eines Eurofighters in gesicherter Halle. Vor dem Betreten der Halle wurden wir dahingehend eingewiesen, dass Mützen und Kappen abzunehmen sind. Die Gefahr sei einfach zu groß, dass diese Gegenstände liegenbleiben und eventuell eingesaugt werden können. Es folgte ein ausführlicher geführter Rundgang um die Maschine mit vielen Erklärungen von Seiten des StFw Voß und eines noch anwesenden Wartungstechnikers. Danach konnten wir noch selbstständig alles anschauen, anfassen und Fragen stellen. Nur das Fotografieren war eingeschränkt. (unsere Mirage Piloten bemerkten sofort schmunzelnd die Koordinaten die auf die Shelterwand geschrieben waren.)

Nach dem Essen folgte ein weiterer, vielleicht auch der Höhepunkt das Tages: Der Besuch des Simulators. Es war zwar nicht möglich die aktuellen Simulatorplätze zu sehen auf denen die Einsätze geübt werden, aber auch der Vorläufer erwies sich als geradezu unglaublich. Die Unterschiede des besuchten Simulators zu den Einsatzsimulatoren waren: Keine Domeprojektion, keine Originalkomponenten im Cockpit, kein vernetztes Fliegen, keine Andeutung von g-Kräften durch Luftpolster und Gurte, kein echtes HUD. Für uns war aber eine 180° Projektion auf über 3m Höhe, ein voll funktionales Cockpit und eine Projektion des HUD auf die Leinwand der absolute Wahnsinn. Wir wurden von einem echten CI in den Simulator eingewiesen, und durften dann nacheinander selbst in das Cockpit steigen und fliegen. Nun war es an uns unsere Guides zu beeindrucken. Es kommt nicht oft vor, dass Besucher nach Entrypoints fragen und selbstsändig im "run in and brake" landen. Für uns alle verging die Zeit wie im Fluge. Das galt wohl auch für unseren CI. Eigentlich hatte er nur kurz Zeit, und irgendwann versuchte seine Frau ihn mit immer größerem Nachdruck zu erreichen. Schließlich gelang es ihr, über StFw Voß, Kontakt aufzunehmen. Damit war für Ihn die Party zu Ende... Wir gingen noch ein wenig in die Verlängerung. Zum Schluss hingen dann von rechts und links noch zwei Köpfe zusätzlich im Cockpit, es wurden Wegpunkte gesucht und eingegeben, mit Tacan und ILS experimentiert, während hinten die Kameraden am Leitstand mit Turbulenzen und Triebwerksausfällen spielten. Ab und an fragte der CI: "Was macht ihr da eigentlich?" und half uns bei der Handhabung auf die Sprünge. Am Ende des Tages sind alle Eurofighter ohne Crash gelandet, und das Geschwader hat einiges an Reputation in der "Echten Welt" gewonnen.
Am folgenden Morgen traten wir wieder die Heimreise an.

Wir sind uns sicher, dass dieses "Zweite RL Geschwadertreffen" nicht das Letzte gewesen sein wird.

Man brütet jetzt schon über Ideen zu neuen Abenteuern.

 

weiter Kommentare