Point-to-Point Navigation

Das wirkliche Leben: Events, Fotos, Videos und alles weitere aus Zivil- und Militärluftfahrt

Moderator: JaBoG32 Stab

Antworten
Benutzeravatar
JaBoG32_Jabba
Intermediate Member
Beiträge: 195
Registriert: 24. Jan 2019, 21:56

Point-to-Point Navigation

Beitrag von JaBoG32_Jabba » 27. Okt 2019, 23:26

Ich möchte hier mal kurz das Problem und die Lösung für "Point-to-Point Navigation" vorstellen. Ihr werdet euch sicher fragen, was das ist und wofür man das braucht.

Typisches Problem:

Ihr seid mit eurem Training oder Einsatz fertig und wollt nun zurück zum Flughafen für's Recovery. Nun habt ihr euch schon das Recovery rausgesucht und wisst, dass ihr einen bestimmten IAF (bei IFR Recovery) oder Visual Navpoint (STRYK, ACTON, SARAH etc) anfliegen müsst. Diese Punkte sind in allen Recovery Charts stets mit einem DME angegeben. Den Punkt gilt es zu finden.

Bei aktivem Tower gibt es derartige Situationen genau so. So kann der Tower bspw. dem Piloten eine Clearance zu einem bestimmten Fix erteilen oder anweisen: "Cleared direct KUTME, descend and maintain 9000 ft". Hier erwartet der Controller, dass der genannte Fix direkt angeflogen wird - keine Umwege.

Was macht man also? Wenn man Glück hat, findet man den Punkt im Kneeboard, in der CDU oder sonstwo und kann ihn schnell programmieren. In der Regel dauert das aber zu lange.

Stattdessen benutzt man Point-to-Point Navigation.

Wie funktioniert es?

Zunächst dreht man den TACAN ein für den Fix, den man anfliegen soll. In der Regel ist das der TACAN Kanal des Flughafens, auf dem man landen will. Bevor man sich der Control Zone nähert und Kontakt mit dem Controller aufnimmt, hat man dies eigentlich schon getan. Damit kennt man dann die Entfernung und die Richtung, die das Flugzeug vom Funkfeuer hat. Um den Fix anfliegen zu können, benutzt man den HSI, um die Position des Flugzeugs, das Funkfeuer und den DME des Fixpunkts zu projizieren und damit die Richtung zu ermitteln, in die man fliegen muss.

Ein Beispiel:

Wir befinden uns 60 NM westlich von Nellis (12X) in südlicher Richtung und wollen einen Fix anfliegen, der sich 30 NM nördlich von Nellis (also DME 360/30) befindet:
p2p.png
p2p.png (5.32 KiB) 99 mal betrachtet
Da sich hier im besonderen Fall ein rechtwinkliges Dreieck aufspannt, kann man schon recht schnell sehen, dass man hier einen Kurs von 060 benötigt.

Im HSI dreht man zunächst den Kurs so ein, dass er den Radial des anzufliegenden Fixpunkts aufweist:
hsi.png
hsi.png (191.01 KiB) 99 mal betrachtet
Man sieht, dass die Nadel 1 Richtung E (Osten, 9 Uhr) zeigt. Das ist die TACAN-Quelle. Die Kursnadel zeigt auf 360/000, also nach unten auf die 6-Uhr Position.

Nun denkt man sich eine Linie vom Ende der Nadel, die auf die TACAN-Quelle zeigt zur Spitze des eingedrehten Kurses:
hsi2.png
hsi2.png (190.99 KiB) 99 mal betrachtet
Doch dabei muss noch die Relation der Entfernung vom Flugzeug zur TACAN-Quelle und der des Fixpunkts zum TACAN berücksichtigt werden. In unserem Fall ist der Fix 30 NM entfernt, während das Flugzeug 60 NM entfernt ist. Damit ist der Fix nur halb so weit vom TACAN entfernt wie das Flugzeug. Damit setzen wir die Spitze des Pfeils nur auf die Hälfte der Strecke vom Mittelpunkt des HSI bis zum Rand:
hsi3.png
hsi3.png (191.1 KiB) 99 mal betrachtet
Was man hier schön auf dem HSI wiederfindet, ist das bereits oben gezeigte Dreieck. Dabei ist der Mittelpunkt im HSI das Funkfeuer (TACAN-Quelle), der Anfang des Pfeiles ist das Flugzeug und die Pfeilspitze zeigt auf den anzufliegenden Fix.

Und nun verschieben wir noch die gedachte Linie so, dass der Anfang im Mittelpunkt des HSI liegt:
hsi4.png
hsi4.png (191.07 KiB) 99 mal betrachtet
Damit zeigt die Spitze des Pfeils auf den zu fliegenden Kurs von 060.

Wäre die Entfernung des Flugszeugs zum TACAN kürzer als die des Fixpunkts, würde man den Anfang der Linie entsprechend nach innen setzen.

Dazu ein Beispiel - auch mit einem etwas krummeren DME von 030/100 (zwar etwas unrealistisch, weil sehr weit weg, aber ich wollte jetzt für die Screenshots nicht noch großartig rumfliegen ...):
hsi30.png
hsi30.png (179.15 KiB) 99 mal betrachtet
Hier nun mit eingezeichnetem Pfeil. Wir müssen den Start des Pfeils um ca. 40% Richtung HSI Mittelpunkt schieben:
hsi301.png
hsi301.png (179.37 KiB) 99 mal betrachtet
Und nun noch den Pfeilanfang in den HSI-Mittelpunkt verschieben:
hsi302.png
hsi302.png (179.39 KiB) 99 mal betrachtet
Der zu fliegende Kurs wäre also ungefähr 052.

Beim Fliegen des so ermittelten Kurses kann die Methode immer wieder angewendet werden, um das Ergebnis zu verfeinern und auch Korrekturen vornehmen, die durch Windeinfluss entstehen. Am besten, man dreht sich den Headingpointer auf diese Position.

IRL benutzen Piloten dafür gerne einen Stift, die Kante eines Zettels oder ähnliches.

Falls die Erklärung zu kurz ausfiel, hier etwas ausführlicher.
Zuletzt geändert von JaBoG32_Jabba am 29. Okt 2019, 18:45, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
JaBoG32_Nerkub
Intermediate Member
Beiträge: 153
Registriert: 26. Sep 2018, 07:14

Re: Point-to-Point Navigation

Beitrag von JaBoG32_Nerkub » 29. Okt 2019, 18:31

Cool danke, wieder mal was gelernt :-)

JaBoG32_G-Rex
Semi-Professional
Beiträge: 3394
Registriert: 25. Sep 2009, 16:50

Re: Point-to-Point Navigation

Beitrag von JaBoG32_G-Rex » 30. Okt 2019, 14:36

Hab das mal alles grafisch überprüft: völlig in Ordnung :)

Persönlich hab ich nur etwas Probleme bei diesem parallel verschieben, vor allem wenn ich das ganze im Kopf und nicht am Papier mache, daher mach ich eher das, was hier im Bild gezeigt wird (kommt auf das Selbe)
HSI.jpg
HSI.jpg (42.65 KiB) 68 mal betrachtet
CO

G-Rex = König der Schwerkraft
"Fliegen kann nur der, der es vermag über die Schwerkraft zu triumphieren!"
Bild

Benutzeravatar
JaBoG32_Jabba
Intermediate Member
Beiträge: 195
Registriert: 24. Jan 2019, 21:56

Re: Point-to-Point Navigation

Beitrag von JaBoG32_Jabba » 30. Okt 2019, 21:52

@G-Rex das musst du mir nochmal genauer erklären. Ich kann sehen, dass deine Methode gut funktioniert, wenn der Winkel zwischen Flugzeug TACAN Quelle und Fix 90° ist, Bei allen anderen Winkeln dazwischen sehe ich aber nicht ganz, wie diese Methode da auf das gleiche Ergebnis kommen soll. Interessant wäre das auch bei Winkeln über 90°. Ja, das im Kopf machen, braucht durchaus etwas Übung. Alle Piloten am Monitor können sich einfach einen Stift oder den Finger nehmen. In VR geht das leider nicht gut :-) Aber wenn man das öfter macht, geht das eigentlich ganz gut auch ohne Hilfsmittel.

JaBoG32_G-Rex
Semi-Professional
Beiträge: 3394
Registriert: 25. Sep 2009, 16:50

Re: Point-to-Point Navigation

Beitrag von JaBoG32_G-Rex » 31. Okt 2019, 14:55

Richtig, ich hätte die eine Linie parallel zur Kursnadel zeichnen müssen, nicht zum HDG *facepalm*

So rum ist es richtig (1x parallel zur Nadel 1 und 1x parallel zur Kursnadel):
HSI.png
HSI.png (194.25 KiB) 51 mal betrachtet
Im Grunde macht es also keinen wirklich unterschied, weil man sowieso immer parallel verschieben muss :roll:
CO

G-Rex = König der Schwerkraft
"Fliegen kann nur der, der es vermag über die Schwerkraft zu triumphieren!"
Bild

Benutzeravatar
JaBoG32_Jabba
Intermediate Member
Beiträge: 195
Registriert: 24. Jan 2019, 21:56

Re: Point-to-Point Navigation

Beitrag von JaBoG32_Jabba » 31. Okt 2019, 16:43

Ah, jetzt macht es Sinn :-) Ja die Parallelverschiebung hat man da auch - sogar zweimal. Aber das Ergebnis sieht zumindest mal korrekt aus.

Ein Vorteil der üblichen Methode ist allerdings noch, dass man die drei Punkte auf dem HSI gut sehen kann (Ende der TACAN Nadel ist Flugzeug, Spitze der Kursnadel ist Fixpoint, Zentrum ist TACAN Quelle). Das macht es mir zumindest einfacher meine relative Position zum Fixpoint besser vorzustellen.

JaBoG32_G-Rex
Semi-Professional
Beiträge: 3394
Registriert: 25. Sep 2009, 16:50

Re: Point-to-Point Navigation

Beitrag von JaBoG32_G-Rex » 4. Nov 2019, 12:01

Richtig, da macht deine Variante mehr Sinn
CO

G-Rex = König der Schwerkraft
"Fliegen kann nur der, der es vermag über die Schwerkraft zu triumphieren!"
Bild

Antworten